Rezension „Gegenspiel“ von Stephan Thome

thome

© Suhrkamp

„Gegenspiel“ ist die Geschichte von Träumen, Hoffnungen und Enttäuschungen, von Selbsttäuschung, Selbsthass, Zweifeln und Liebe. Es ist die Geschichte einer Frau, die aufbrechen möchte, von einem anderen Leben träumt – jedoch ohne eine genaue Vorstellung davon zu haben. So strebt Maria in ihrer Heimat Portugal Ziele an, die eigentlich gar nicht ihre sind, sie lebt in der Berliner Hausbesetzerszene, ohne sich dort wohl zu fühlen, sie wird Mutter und Ehefrau, ohne dass es sie erfüllt, und lebt im beschaulichen Bonn, ohne dort sein zu wollen. Doch auch ein später, erneuter Aufbruch nach Berlin bringt nicht die erhoffte Zufriedenheit. Dieses „ohne“ macht einen Großteil der Geschichte aus. „Ich bin hier, weil ich es will“, sagt sie sich immer wieder. Doch Maria ist niemals wirklich glücklich und zufrieden, ganz gleich, was sie tut.

Über das Buch

Maria ist achtzehn und möchte raus aus Portugal. Mitte der Siebzigerjahre bietet das Land einer jungen Frau wenig Perspektiven. Maria aber will nicht heiraten und Kinder kriegen, sie will mehr vom Leben. Als das neue Jahrzehnt anbricht, geht sie nach Berlin, beginnt ein Studium und eine Beziehung mit einem rebellischen Theatermacher, die bald scheitert. Allen Plänen vom unabhängigen Leben zum Trotz findet sich Maria schließlich als Ehefrau und Mutter in der nordrhein-westfälischen Provinz wieder und schaut ihrem Mann Hartmut beim Karrieremachen zu. Lang arrangiert sie sich mit den Verhältnissen, aber als die Tochter erwachsen und auf dem Sprung aus dem Haus ist, trifft Maria eine Entscheidung.

“Gegenspiel ist ein berührender und manchmal verstörender Roman über Täuschung und Selbsttäuschung, über Aufbruch und Verantwortung, auch gegenüber dem eigenen Leben – ein Roman voller Empathie und psychologischer Raffinesse.”

Mein Eindruck

Das Buch beginnt mit einem Streit zwischen Maria und ihrem Mann. Angesichts dieses massiven Gefühlsausbruchs fühlt man als Leser zunächst ziemlich orientierungslos. Auch die folgenden rasch aufeinanderfolgenden Zeit- und Ortswechsel tragen ihr Übriges dazu bei. Die Geschichte von Maria fügt sich wie ein Puzzle Stück für Stück zusammen. Das Lesen ist bisweilen anstrengend, da Stephan Thome genaue Beobachtungen anstellt und die Dialoge ausgefeilt hat, bis in jedem Wort Bedeutung steckt. Hat man sich daran gewöhnt, ist die Lektüre aber durchaus anregend – auch wenn man Maria, so wie ich, nicht unbedingt mag.

Maria wirkt arrogant und ehrgeizig, gleichzeitig ist sie aber sehr naiv und romantisch. Sie ist direkt, unfreundlich, ehrgeizig und provoziert gerne. Sie bleibt für mich unnahbar. Dadurch hat Thome allerdings erreicht, dass ich mich noch intensiver mit Maria, ihren Beweggründen und Motiven, auseinandergesetzt habe. Eine spannende Erfahrung: Ich bin tief in die jeweiligen Szenen eingetaucht und blieb gleichzeitig ein Außenseiter, ein Fremder – und fühlte mich letztendlich ebenso wie Maria. Die Empfindung, im eigenen Leben nicht den richtigen Platz gefunden zu haben, verstärkt sich zunehmend. „Warum versuchst du ein Leben zu führen, für das du nicht gemacht bist?“ fragen Freunde. „Du gehörst zu den Menschen, die umso unberechenbarer handeln, je weniger Möglichkeiten sie haben. […] In Wirklichkeit ist es der Freiheitsdrang der Orientierungslosen“, sagen sie. Gelegentlich verleiht auch sie selbst ihren Zweifeln Worte: „Manchmal staunt sie, wie viel Zeit im Leben sie mit Tagträumen vertan hat, mit Täuschungsmanövern, deren erstes Opfer sie selbst war. […] Kompromisse, Umwege, Sackgassen – sie hat sich gesagt, das gehöre zum Leben dazu, aber vielleicht gehörte es zu ihrem Leben, weil ihr für einen konsequenten Weg die Entschlossenheit fehlte.“

„Gegenspiel“ ist die Geschichte einer Frau, die nach vielen Jahren der Selbsttäuschung zu sich selbst findet. Es ist die Geschichte einer Ehe zwischen zwei sehr verschiedenen Menschen. Und es ist eine Geschichte über die Erkenntnis, dass jedes Menschenleben mehr als ein Mal beginnt. Es ist kein Buch, das unbedingt Lesevergnügen bereitet. Dazu ist es zu verstörend, verwirrend und anstrengend. Aber es ist eines, das man eigentlich zwei Mal lesen muss, um jede präzise Beobachtung von Thome wertschätzen zu können.

Stephan Thome
Gegenspiel
Erschienen: 10.01.2015
Gebunden, 464 Seiten
ISBN: 978-3-518-42465-0
22,95 Euro
Zum Verlag

♥ Herzlichen Dank an den Suhrkamp Verlag ♥
Advertisements

2 Gedanken zu “Rezension „Gegenspiel“ von Stephan Thome

  1. Vielen Dank für die ausführliche Rezension hier! Mir ging es genauso mit Maria: Aus Hartmuts liebender Perspektive in „Fliehkräfte nahm ich sie wahr, ohne zu hinterfragen, aber bei der Lektüre von Gegenspiel bleibt sie irgendwie schwer greifbar, verstörend und vor allem hart zu sich selbst. Vieles an ihrer Vergangenheit blieb diffus, da habe ich mir präzisere Erinnerungen der Figur gewünscht. Sympathisch fand ich sie auch nur an wenigen Stellen, aber dennoch ist sie ein großartiger Romancharakter!
    Bleibt die Spannung, wie Thomes nächste Charaktere sein werde …

    Gefällt mir

    • Ein spannender Romancharakter ist sie auf jeden Fall! Gerade deshalb hätten mir mehr Rückblicke und Erklärungen gut gefallen, um verstehen zu können, wie sie zu der Frau geworden ist, die sie ist 🙂 Stephan Thome ist auf jeden Fall eine Entdeckung für mich!
      Liebe Grüße, Anna

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s