[Rezension] „Love and Confess“ von Colleen Hoover

Dieses Buch hatte ich im November bei einer Bloggeraktion des dtv Verlags gewonnen – was für eine wunderbare Überraschung das war! Die ersten Seiten wurden natürlich direkt gelesen, doch irgendwie wollte mich die Geschichte nicht so recht packen. Also legte ich es erstmal beiseite. Vor drei Tagen dann war ich endlich in der richtigen Stimmung es zu lesen – und es hat sich gelohnt.

hoover_love and confess

Story

Der Einstieg zeichnet sich durch eine große emotionale Tiefe aus. Ich muss sagen, dieser Anfang hat mich ziemlich beeindruckt. Danach kommt allerdings ein abrupter Sprung, mit dem ich mich anfangs ein wenig schwer tat. Ich war einfach nicht bereit dazu, im wahrsten Sinne des Wortes ein neues Kapitel anzufangen. Letztendlich sind es aber genau diese Rückblenden, die den Reiz des Buches ausmachen und die Dramatik steigern. Bis zum Ende wird eine enorme Spannung gehalten und der Leser fragt sich ständig, was Auburn und Owen wohl verbergen.

Die Story ist interessant und ungewöhnlich und ging mir sehr zu Herzen. Sowohl Auburn als auch Owen geraten unfreiwillig in eine schwierige Lage, aus der sie sich nicht so einfach befreien können. Die Umstände, die sie in diese Lage gebracht haben, waren dabei nicht an den Haaren herbeigezogen, sondern durchaus realistisch. Seite für Seite entfaltet sich das Drama in seiner ganzen Bandbreite vor den Augen des Lesers. „Love and Confess“ überzeugte mich inhaltlich vollkommen.

Schreibstil

Der Schreibstil von Colleen Hoover zeichnet sich meiner Meinung nach vor allem durch ihren subtilen und klugen Humor aus. Ihr gelingt es, mir selbst in den traurigsten Situationen ein Lächeln auf das Gesicht zu zaubern. Sie ist außerdem ein guter Menschen Beobachter, der seine Charaktere so detailliert und lebensnah beschreibt, dass man meint ihnen gegenüber zu stehen.

Im Buch finden sich auch immer wieder schöne Metaphern und Sprachbilder. Colleen Hoover hat einen Riecher für den kreativen Umgang mit Sprache. Zudem schenkt sie ihren Charakteren viel Raum, um sich dem Leser zu zeigen und sie widmet auch den kleinen Momenten ihre ganze Aufmerksamkeit. Als Leser wird man daher nicht durch das Geschehen gezerrt, sondern man darf auch einfach mal still verharren und einen besonderen Augenblick ebenso genießen und wertschätzen wie Auburn und Owen.

Charaktere

Die Chemie zwischen den Protagonisten stimmt auf jeden Fall. Beide sind gut ausgearbeitet, so dass ich sofort ein Bild vor Augen hatte. Ihr Umgang miteinander ist herrlich humorvoll, spielerisch und neckisch. Ich spürte sofort die intensive Verbindung zwischen den beiden. Wer mich zudem wahnsinnig positiv überrascht hat, war Auburns Mitbewohnerin Emory. Sie ist anfangs ein wenig eigen, entwickelt sich jedoch zu einer – man kann es nicht anders sagen – coolen Person.

Zwei kleine Schwierigkeiten hatte ich bezüglich der Charaktere. Zum Einen ist Owen noch sehr jung und soll dennoch schon erfolgreicher Künstler sein. Ebenso jung ist sein Freund Harrisson, und er ist Barbesitzer. Das kam mir doch etwas ungewöhnlich vor. Zum Anderen macht Owens Vater eine Entwicklung durch, die ich vor allem gegen Ende als zu abrupt und unrealistisch empfand. Doch das kann eigentlich nebensächlich bleiben.

Fazit

Nachdem ich von „Weil ich Will liebe“ von Colleen Hoover ziemlich enttäuscht war, waren meine Erwartungen an dieses Buch zwiegespalten. Umso mehr freute ich mich, mit „Love and Confess“ ein inhaltlich ungewöhnliches und feinfühliges Jugendbuch gelesen zu haben.

Über das Buch

hoover_love and confess
Als Auburn im Schaufenster einer Kunstgalerie Briefe mit anonymen Bekenntnissen entdeckt, ist sie zutiefst berührt, denn auch sie trägt ein Geheimnis mit sich, von dem niemand wissen darf- vor allem nicht Owen, der junge Künstler mit den grünen Augen, in den sich Auburn mit ungeahnter Wucht verliebt.

Doch auch in Owens Leben gibt es Dinge, die alles zu zerstören drohen, was ihnen wichtig ist.

Preis: 9,99 Euro
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3-423-42850-7

Erschienen: 20. November 2015

Weitere Infos und eine Leseprobe

♥ Herzlichen Dank an dtv – das junge buch ♥

 

Advertisements

5 Gedanken zu “[Rezension] „Love and Confess“ von Colleen Hoover

  1. Pingback: [Rezension] Nächstes Jahr am selben Tag von Colleen Hoover | Buchstabenträumerei

  2. Pingback: [Rezension] Zurück ins Leben geliebt von Colleen Hoover | Buchstabenträumerei

  3. Pingback: [Rezension] „The problem with forever“ von Jennifer L. Armentrout | Buchstabenträumerei

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s