[Rezension] „Nachruf auf den Mond“ von Nathan Filer

Atome, Neutronen, Protonen, Elektronen – sie spielen eine wichtige Rolle in dem Roman, den ich euch hier vorstellen möchte. Nach diesem Buch habe ich die Welt ein wenig mit anderen Augen gesehen. Eine gleichermaßen faszinierende und erschütternde Erfahrung. Herzlichen Dank an die Verlagsgruppe Droemer Knaur für dieses Rezensionsexemplar.

filer_nachruf auf den mond

Über das Buch

»Ich werde Ihnen erzählen, was passiert ist, denn bei der Gelegenheit kann ich Ihnen meinen Bruder vorstellen. Er heißt Simon. Ich glaube, Sie werden ihn mögen. Wirklich. Doch in ein paar Seiten wird er tot sein. Danach war er nie mehr derselbe.«

Matthew Homes ist ein begnadeter Erzähler, und Patient der Psychiatrischen Klinik in Bristol. Um dort dem trostlosen Alltag zu entfliehen, schreibt er seine Geschichte auf – und die seines Bruders Simon, der im Alter von elf Jahren während des Campingurlaubs in Cornwall starb. Selbst nach zehn Jahren gibt sich Matthew immer noch die Schuld am Unfalltod seines Bruders. Doch eigentlich ist Simon für ihn gar nicht tot – und Matthew auch kein gewöhnlicher 19-Jähriger. Matthew leidet an Schizophrenie … .

filer_nachruf auf den mond
Verlag und Copyright: Droemer Knaur
Preis:
 19,99 Euro
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-426-28124-6

Erschienen: 2. März 2016
Weitere Infos zum Buch

„Ich bin neunzehn Jahre alt, und das Einzige, worüber ich in meinem Leben frei bestimmen kann, ist diese Geschichte und wie ich sie erzähle.“ (Seite 95)

Zu Beginn lernen wir Matthew als kleinen Jungen kennen, der mit seiner Familie – seinen Eltern sowie seinem Bruder Simon – Urlaub in Frankreich macht. Diese Zeit wird Matthew’s Leben vollkommen verändern, sie ist der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte. Immer wieder kehren wir dorthin zurück und erleben einzelne Augenblicke, ohne jedoch einen Sinnzusammenhang zu sehen. Was geschah dort? Was ist seither mit Matthew los? Das erfährt der Leser erst am Schluss, einiges lässt sich aber schon vorher erahnen. Hierzu muss ich sagen, dass der englische Titel „The Shock of the Fall“ sehr viel besser zum Inhalt des Buches passt. Er erschließt sich einem erst auf den letzten Seiten, doch er ist der Inbegriff von einfach allem, was  Matthew widerfahren ist.

Matthew selbst erzählt als junger Mann rückblickend von seinem Leben. Er ist in der geschlossenen Psychiatrie und bringt seine Geschichte zu Papier. Dabei ähnelt sie einem Flickenteppich, Erinnerungsfetzen verweben sich miteinander. „Nachruf auf den Mond“ liest sich wie ein Lückentext, nur dass man nicht weiß, was in die Lücken passen könnte. Das macht es recht mühsam, stellenweise war ich vollkommen orientierungslos.

Dennoch übte der Roman eine Faszination auf mich aus, der ich mich nicht entziehen konnte. Das lag vor allem an der dichten Atmosphäre, die Autor Nathan Filer schuf. Die Stimmung schwankte ständig – mal war sie medizinisch kalt, dann voll des staubtrockenen Humors, dann wieder geheimnisvoll und entrückt, wie man sich manchmal auf einer Reise in ein unbekanntes Land fühlen mag. Zwischenzeitlich fühlte sich alles falsch an und ich empfand Beklommenheit und Unbehagen. Das klingt zwar alles nicht besonders positiv, doch gerade das war das Spannende!

Schreibstil

„Ich schiebe meine Erinnerung durch die Wohnung wie ein Möbelstück oder ein gerahmtes Bild, für das ich keinen geeigneten Platz finde.“ (Seite 135)

Vor allem Dank des sehr gelungenen Schreibstils schafft es Nathan Filer, die Gedanken und Gefühle von Matthew nachvollziehbar und lebendig zu gestalten. Er findet die richtigen Worte für ihn als kleinen Jungen, aber auch für ihn als erwachsenen Mann, der psychisch krank ist. Durch seine Worte entstehen diese Kopf-Welten sehr eindrücklich und authentisch. Erinnerungen sind nicht klar, sie sind verworren und unvollständig. Filer erlaubt sich Lücken und wagt es, den Leser zu verwirren, damit seine Geschichte ganz nah an der Realität bleibt. Ich wurde selten so in eine mir völlig fremde Gedankenwelt hineingezogen.

Charaktere

„Meine Seele ist nicht gespalten. Ich habe nicht mehrere Persönlichkeiten. Ich bin ich, seit ich denken kann, ich bin derjenige, vor dem es kein Entrinnen gibt.“ (Seite 247)

Matthew steht als Protagonist und Ich-Erzähler natürlich im Mittelpunkt. Lange blieb er mir dennoch fremd. Seine Art zu erzählen, seine von Rissen durchzogenen Erinnerungen, das alles brachte ihn mir nur schwer näher. Das blieb für den Großteil des Romans auch so, zu verdeckt wurde er für mich von anderen Dingen. Mein Fokus wanderte also von ihm weg woanders hin – zu seiner Familie, zu seinem Bruder, zu seinen Beobachtungen und Erfahrungen. Ich versuchte zu verstehen wie es ist, die Welt mit seinen Augen zu sehen. Erst viel später nahm ich Matthew als Person wirklich war. Ob ich ihn mochte? Schwer zu sagen – und auch irgendwie nicht wichtig.

Die Familie von Matthew ist schwierig. Ein Schicksalsschlag kann das aber wohl mit einer Familie machen. Seit dem Urlaub in Frankreich ist auch sie nicht mehr dieselbe. Doch Filer macht daraus kein Familiendrama, sondern räumt jedem Familienmitglied die Freiheit ein, so zu sein wie er oder sie sein möchte beziehungsweise sein kann. Und trotz aller Belastungen hält die Familie ganz unaufgeregt und selbstverständlich zusammen.

Fazit

„Nachruf auf den Mond“ ist aufwühlend, intensiv, berührend und eindringlich. Kein Buch für zwischendurch, sondern eines, über das es sich nachzudenken lohnt. Faszinierend!

Über den Autoren

Nathan Filer ist ehemaliger Krankenpfleger der Psychiatrischen Klinik in Bristol und heute als Schriftsteller, Dichter und Filmemacher tätig. Zudem unterrichtet er Creative Writing an der Bath Spa University. „Nachruf auf den Mond“ ist sein erster Roman, für den er verschiedene Preise gewann: u.a. den renommierten Costa Book Award und den Betty Trask Prize für das beste Debüt. Filer lebt mit seiner Familie in Bristol.

Advertisements

2 Gedanken zu “[Rezension] „Nachruf auf den Mond“ von Nathan Filer

  1. Ich denke mir so: „Nachruf an den Mond, klingt jetzt nicht so gut. Aber Anna stellt es vor, also les ich es mir durch.“ Und jetzt ist hier ein wirklich interessantes Buch, das sich schwer tut nicht auf meiner Wunschliste zu landen.
    Danke und wunderbare Rezension!
    Liebe Grüße Itchy

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s