Rezension | Hallo Leben, hörst du mich? von Jack Cheng

In „Hallo Leben, hörst du mich?“ habe ich mich mit jeder Zeile mehr verliebt. Es ist eine dieser ganz stillen, auf den ersten Blick simplen Geschichten, die sich aber für mich wahrhaft magisch anfühlte. Wer neugierig ist, sollte sie sich nicht entgehen lassen. Aber Achtung, für meinen Geschmack beinhaltet der Klappentext einen Spoiler. Wer das Buch völlig unvoreingenommen lesen möchte, dem empfehle ich, den letzten Satz des Klappentextes nicht zu lesen. Einen etwas detaillierteren, aber Spoiler-freien Eindruck vom Buch könnt ihr euch in meiner Rezension verschaffen.

cheng_hallo leben hörst du mich

Hallo Leben, hörst du mich?

Was würdest du tun, wenn du allein mit deiner Mom lebst, die manchmal ihre “ruhigen Tage” hat, und du planst, deinen iPod mit einer selbstgebauten Rakete ins All zu schießen, um den Außerirdischen das menschliche Leben auf der Erde zu erklären?

Ganz einfach: Der 11-jährige Alex wagt gemeinsam mit seinem Hund Carl Sagan die große Reise quer durchs Land zu einer Convention von Raketen-Nerds. Dabei lernt er nicht nur die unterschiedlichsten Menschen kennen, sondern erfährt auch eine Menge über Freundschaft, Familie, Liebe und all die anderen Dinge, die das Leben als Mensch so lustig, traurig, wunderschön und überraschend machen. Und zum Schluss ist Alex´ Welt um viele kostbare Freundschaften und sogar eine Schwester reicher.

cheng_hallo leben hörst du mich

Verlag und Copyright: cbt Verlag
Preis:
 14.99 Euro
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-570-16456-3

Erschienen: 6. März 2017
Zur Verlagswebseite

„… und jetzt kommt es mir so vor, als würde ich eigentlich nie das finden, wonach ich suche, aber dafür finde ich lauter andere Dinge, die auch schön sind.“ (Seite 235)

Wo soll man bloß anfangen zu erzählen, wenn eine Geschichte perfekt ist? Wobei, auf den ersten Blick war sie noch gar nicht perfekt, erst später und schleichend immer mehr. Anfangs war „Hallo Leben, hörst du mich?“ süß erzählt und mal etwas anderes. Ein Junge, der eine Rakete ins Weltall schicken möchte, um Außerirdischen das Leben auf der Erde näherzubringen? Das hat mich von Anfang an sehr gereizt. Doch Jack Cheng setzt dem Ganzen noch den Hut auf, indem er eine wirklich, wirklich herzerwärmende und traurig-schöne Geschichte daraus gestrickt hat.

Ich habe lange nicht mehr bei einem Buch gleichzeitig lachen und weinen wollen, und zwar aus ganzem Herzen. Alex‘ Erlebnisse und die Menschen um ihn herum, Familie und Freunde, haben mich zutiefst berührt. Nicht auf die offensichtliche, unausweichliche Art und Weise, sondern so subtil und unauffällig, dass ich irgendwann nur noch mit offenem Mund dasaß und etwas fassungslos war.

Im Grunde ist der Roman von Jack Cheng eine klassischer Roadtrip- inklusive Coming-of-Age-Geschichte. Menschen, die sich auf eine Reise begeben, etwas suchen, und dabei etwas ganz anderes finden – und am Ende vielleicht sogar sich selbst. Ich liebe diese Art der Erzählungen sowieso und diese finde ich sehr gelungen, da sie ungewöhnlich ist, aber gleichzeitig völlig alltäglich daherkommt. Das liegt maßgeblich am vom Autor gewählten Schreibstil.

Schreibstil

„Und ich versuch ja immer, nicht zu heulen. Aber manchmal kann ich einfach nicht anders. Manchmal sind die Wolken in meinem Kopf so groß und grau und dick, dass sich dann durch meine Augen Sturm und Gewitter entladen.“ (Seite 29)


Das Besondere ist nämlich, dass man fast ausschließlich die Stimme von Alex hört, ungefiltert und direkt, da er in seinen iPod spricht. Auch seine Umwelt erlebt der Leser über diese Aufnahmen, Gespräche, die in Teilen mit aufgezeichnet werden, Geräusche, die im Hintergrund zu hören sind. Das verleiht der Geschichte einen auf den ersten Blick einfachen Ton, eine charmante kindliche Naivität, die die Geschichte trägt, sie aber nicht dominiert. Denn Alex ist nicht auf den Kopf gefallen. Im Gegenteil, er ist ein ziemlich schlaues Köpfchen, der ziemlich kluge Sachen sagt und manchmal erstaunlich scharfsinnig ist.

Trotzdem kann er vieles nicht verstehen, was um ihn herum passiert. Hier möchte ich nichts verraten, denn dies Stück für Stück herauszufinden macht einen großen Teil des Reizes aus. Ich fand es enorm faszinierend, wie es Cheng dem Leser ermöglicht, fast ausschließlich über die Beobachtungen von Alex herauszulesen, was geschieht und was im familiären Umfeld von Alex geschieht. Die sich daraus ergebende Spannung hat mich völlig mitgerissen. Erst gegen Ende übernehmen auch andere Charaktere das Wort und bringen die nötigen Erklärungen.

Charaktere

„Was, wenn wir jedes Mal, wenn wir Liebe verspüren oder tapfer sind oder die Wahrheit sagen, selber vierdimensional sind? Wenn wir dann so groß und allüberall wie der Kosmos sind?“ (Seite 360)


Alex, wow. Dieser Junge ist einer meiner liebsten Buchcharaktere geworden. Dass er klug ist, hatte ich ja bereits gesagt. Darüber hinaus ist er auf eine nerdige Weise enorm liebenswert. Er ist gradlinig und ehrlich, er liebt Raketen, das Weltall, seine Mutter und seinen Bruder und macht stets das Beste aus jeder Situation. Trotzdem ist er kein starker Kerl, der sich überall durchbeißt. Er braucht durchaus Unterstützung und es gibt Momente, in denen er einfach nichts weiter tun kann als zu weinen. Für mich fühlte sich diese Mischung sehr echt und nachvollziehbar an.

Auf Terra möchte ich nicht zu sehr zu sprechen kommen, um nichts vorweg zu nehmen, nur so viel: Auch wenn sie selbst kaum zu Wort kommt, ist sie doch ein sehr präsenter Charakter. Überhaupt gilt das eigentlich für alle anderen Charaktere neben Alex, auch für Zed und Steve und Ronnie. Sie haben kaum Redeanteil, ihre Rolle wird mehr oder weniger über Alex‘ Beobachtungen und Erzählungen definiert. Doch in meinem Kopf waren sie lebendig und ich wusste zu jeder Zeit, was in ihnen vorging und was sie antrieb.

Fazit


„Hallo Leben, hörst du mich?“ ist eines meiner Buch-Highlights 2017. Jack Cheng hat eine einfühlsame, spannende und ungewöhnliche Geschichte über einen ziemlich ungewöhnlichen und liebenswerten Jungen geschrieben, dessen Leben innerhalb weniger Wochen eine vollkommen überraschende Wende nimmt. Ich kann nur jedem Leser empfehlen, diese Reise mitzumachen.

♥ ♥ ♥ ♥ 

Über Jack Cheng


Jack Cheng wurde in Shanghai geboren und ist in Michigan aufgewachsen. Er lebte neun Jahre in New York, wo er als Werbetexter gearbeitet hat und Mitbegründer einer interaktiven Design-Agentur war. 2014 hat er Brooklyn verlassen und verbrachte einen Winter in Südafrika. Seitdem war er eigentlich mehr oder weniger immer unterwegs. Zurzeit lebt er in Detroit. Nach seinem Belletristikroman These Days ist Hallo Leben, hörst du mich? sein erstes Buch für jüngere Leser.

Weitere Stimmen zum Buch


Advertisements

10 Gedanken zu “Rezension | Hallo Leben, hörst du mich? von Jack Cheng

  1. Pingback: Hallo Leben, hörst du mich von Jack Cheng | Lovely Mix

  2. Pingback: Montagsfrage | Meine Buchhighlights Q1 2017 | Buchstabenträumerei – Buchblog

    • Lieber Andreas,
      danke dir für deinen Kommentar! Es freut mich, dass ich dich für das Buch begeistern konnte – die Geschichte hat es wirklich verdient, finde ich 🙂 Vielleicht liest du es ja bald, dann freue ich mich zu erfahren, wie es dir gefallen hat 🙂
      Liebe Grüße,
      Anna

      Gefällt 1 Person

  3. Hallo Anna,
    das Buch hört sich wirklich wahnsinnig schön an! Und ein weiteres wandert auf die Wunschliste…
    Ich liebe Coming-of-Age Geschichten, besonders bei so einem offensichtlich traumhaften Schreibstil. Die Zitate hören sich wirklich toll an.
    Das letzte meiner Bücher, das sich so ungefähr bei der Kategorie einordnen lässt und eins meiner Highlights der letzen Monate war, ist „Aristotle and Dante Discover the Secrets of the Universe“. Das kann ich wirklich nur empfehlen, so schön war es. Ich finde es allerdings auch besser ganz unvoreingenommen reinzugehen und Klappentexte, die spoilern, sind erst recht blöd.
    Viele Liebe Grüße,
    Larissa

    Gefällt mir

    • Hi Larissa,
      es ist wirklich eine wunderschöne Coming-of-Age Geschichte. Lese ich auch sehr gerne! Über „Aristotle and Dante Discover the Secrets of the Universe“ bin ich letztens erst gestolpert. Wenn das nun noch als Tipp von dir kommt, kann ich natürlich kaum widerstehen 😄
      Liebe Grüße,
      Anna

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s