[Kinderbuch] Ein kleiner Frosch macht Ärger von Jakob Martin Strid

Meine Tochter und ich sind ja große Fans von Jakob Martin Strid. Seit er uns in „Die unglaubliche Geschichte von der Riesenbirne“ auf eine wahrhaft unvergessliche Reise mitnahm, habe ich immer wieder geschaut, ob ein neues Kinderbuch von ihm erschienen ist. Lange mussten wir warten, doch nun – endlich – meldet der dänische Cartoonist und Autor sich mit „Ein kleiner Frosch macht Ärger“ zurück. Natürlich haben wir uns darauf gestürzt! In der Rezension erfahrt ihr, wie es uns gefallen hat.

strid_ein kleiner frosch macht ärger

Ein kleiner Frosch macht Ärger

Der kleine Frosch hat allerlei Unsinn im Kopf: Er malt Vater Frosch an, der friedlich im Bett schlummert, schmort das Telefon im Backofen und wäscht alle Bücher einmal gründlich durch. Seine Eltern haben ihre liebe Not mit ihm. Als sie mal wieder schimpfen, hat der kleine Frosch die Nase voll und büxt aus. Aber ob Familie Frosch ohne ihn wirklich besser dran ist?

strid_ein kleiner frosch macht ärger
Verlag und Copyright: Boje Verlag
Preis: 13,00 Euro
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-414-82473-8
Erschienen: 16. März 2017
Altersempfehlung: ab 4 Jahren
Zur Verlagsseite

Kinderaugen


„Die Geschichte mit dem Frosch hat mir sehr gut gefallen. Es ist lustig, wenn er Quatsch macht, aber auch ein bisschen traurig, wenn er einfach weggeht. Am Ende ist aber alles gut.“

Erwachsenensicht


Die Geschichte

Was der kleine Frosch an Unsinn treibt ist spektakulär, denn er heckt allerlei haarsträubende Streiche aus und lebt wahrscheinlich alle kindlichen Streiche-Fantasien aus, die es auf der Welt geben mag. Keine Frage, für Lacher seitens der Kinder ist demnach gesorgt. Doch auch die Eltern können dabei Schmunzeln oder sich wahlweise die Haare raufen.

Was mir bereits in der Geschichte von der Riesenbirne sehr gut gefiel, war die Tatsache, dass einige Figuren kein Blatt vor den Mund nehmen, und vor Wut herumbrüllen dürfen. Nichts da mit vornehmer Zurückhaltung. Bei der Riesenbirne war es der Vizebürgermeister Knorzig, der so herrlich wütend werden konnte, hier sind es die Eltern und ein uralter Mann.

„‚Jetzt reicht es‘, sagte der kleine Frosch. ‚Wenn ich immer nur ausgeschimpft werde, dann gehe ich.‘ und dann ging er…“

Strid hat die Scherereien ziemlich überspitzt dargestellt, so dass ich die wütenden Eltern nicht als unangenehm empfand. Bei dem Unfug, den der kleine Frosch anstellt, ist die Wut sogar ziemlich verständlich und nachvollziehbar. Wichtig ist letztendlich aber eine wichtige Botschaft, die in „Ein kleiner Frosch macht Ärger“ gut zum Ausdruck gebracht wird und die ich selbst als Mutter sehr schätze: Egal, wie viel Unsinn ein kleiner Frosch auch anstellen mag, seine Eltern lieben ihn und sind immer für ihn da. Wiederum auch wichtig ist, dass das Kind dies auch weiß.

Ein Manko hat das Kinderbuch allerdings, denn es ist im Vergleich zur Riesenbirne viel zu kurz. Ich hatte erwartet, erneut über 100 Seiten lang in eine spannende und witzige Welt eintauchen zu können, doch leider ist nach 25 Seiten bereits Schluss. Ein kurzes Vergnügen, nichtsdestotrotz aber sehr lesenswert.

Fürs Auge

Jakob Martin Strid ist Cartoonist, da kann man viel von seinen Zeichnungen erwarten – und wird nicht enttäuscht. Man sieht, dass hier jemand am Werk war, der sein Handwerk versteht. Die Zeichnungen sind locker aus der Hand auf das Papier gebracht und wirken dadurch sehr lebendig. Vom Aufbau her blieb er stark am Vorbild des Cartoons haften, jeden Absatz schmückt ein passendes Bild. So haben die Kleinen immer etwas zum anschauen. Leider fallen die Bilder nicht ganz so detailverliebt aus, wie in „Die unglaubliche Geschichte von der Riesenbirne“, worin es immer noch etwas und noch etwas und noch etwas zu entdecken gab.

Fazit


Jakob Martin Strid konnte mich mit „Ein kleiner Frosch macht Ärger“ nicht ganz so beeindrucken wie mit „Die unglaubliche Geschichte von der Riesenbirne„. Ersteres ist mehr oder weniger ein Epos unter den Kinderbüchern, letzteres ist ein gut gelungenes, humorvolles und süßes Kinderbuch. Ein Buch von Strid bleibt aber auch in kürzerer Fassung etwas Besonderes für Auge und Herz.

Über Jakob Martin Strid


Jakob Martin Strid, geboren 1972, ist ein dänischer Cartoonist, der in Dänemark durch seine politischen und satirischen Cartoons bekannt geworden ist. Daneben schreibt und illustriert er Bilder- und Kinderbücher, für die er bereits mehrfach ausgezeichnet wurde. Im Oktober 2012 erhielt er den renommierten Kulturpreis des dänischen Kronprinzenpaares.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s