The Red Scrolls of Magic – The Eldest Curses (Band 1) von Cassandra Clare und Wesley Chu | Rezension

Mit „The Red Scrolls of Magic“ starten Cassandra Clare und Wesley Chu eine neue Trilogie rund um die Schattenjäger, diesmal mit Alec und Magnus in den Hauptrollen. Eine waschechte Malec-Trilogie also, die von Fans der Schattenjägerwelt sicherlich sehnlichst erwartet wurde. Thematisch knüpft dieser erste Band von „The Eldest Curses“, so der englische Titel der Reihe, nach dem Krieg gegen Valentine an. Alec hat seine Beziehung zu Magnus offiziell gemacht und nun wünschen sich beide nichts mehr als eine Auszeit, um sich zu erholen und vor allem um zu schauen, ob das zwischen ihnen wirklich etwas ist, das Bestand haben kann. Ihre Reise führt sie dabei nach Paris, Venedig und Rom, was sehr romantisch klingt und auch romantisch sein sollte, doch es kommen ein paar Dämonen aus der Vergangenheit dazwischen – und natürlich auch einige echte Dämonen.

„Anyone who wants a Shadowhunter’s protection,“ Alec shouted, „come to me!“ (Seite 155)

Ich mag die Schattenjägerwelt von Cassandra Clare trotz ihrem Hand zu Kitsch und Herzschmerz sehr gerne, sind die Geschichten doch letztendlich immer unterhaltend und spannend. Zudem wachsen einem die Figuren nach so vielen Reihen einfach ans Herz. So war ich auch entsprechend neugierig, was die Autoren aufs Papier zaubern würden und vor allem war ich gespannt darauf, Alec als Protagonist zu erleben. Letztendlich habe ich das Buch jedoch recht zwiegespalten beendet. Daher gibt es zur Abwechslung eine Pro und Contra Liste, der ihr entnehmen könnt, was mir an „The Red Scrolls of Magic“ gefallen hat und was nicht.

Pro
  • Alec und Magnus, von Fans nur kurz und liebevoll Malec genannt, haben einen regelrechten Kultstatus erreicht. Ihre Liebesgeschichte berührt die Leser und lässt sie mitfiebern und jeder Schattenjäger-Fan freut sich unbändig, wenn Alec und Magnus in den neueren Reihen der Autorin, wie „The Dark Artifices„, auftauchen. Auch im Auftakt von „The Eldest Curses“ sind die beiden unglaublich süß und zauberhaft und schüchtern und hoffnungslos vernarrt ineinander. Es ist einfach schön zu sehen, wie sich ihre Beziehung entwickelt.
  • Alec als Protagonist ist umwerfend. Charmant, höflich, zurückhaltend und immer darauf bedacht, die Welt im Gleichgewicht zu halten. Gerechtigkeit ist für ihn das allerwichtigste. So setzt er sich wie immer konsequent für Downworlder ein und widersetzt sich ebenso konsequent den Vorgaben des Rats der Schattenjäger, wenn diese nicht mit seinen Ansichten konform gehen. Es war wundervoll, ihn einmal nicht als Sidekick von Parabatai von Jace zu erleben.
  • Vor allem Cassandra Clare setzt sich konsequent für die Repräsentation jeglicher sexueller Orientierung ein. Auch das Thema Geschlechtsidentität greift sie regelmäßig und vor allem offen und absolut wertfrei auf. Das finde ich großartig.
  • Der Humor ist grandios. Magnus mit seiner Ironie, Alec mit seinem jungenhaften Witz, Raphael mit seinem Sarkasmus – es finden herrlich komische Dialoge statt, die mich sehr zum Lachen gebracht haben. Ein absoluter Pluspunkt!
  • Raphael taucht auf. Das muss separat erwähnt werden, denn ein Gastauftritt von Raphael ist immer eine Erwähnung wert. Aber auch andere lieb gewonnene Figuren kommen in „The Red Scrolls of Magic“ vor, wie…
  • Helen und Aline. Der Leser ist dabei, wenn sich die beiden zum ersten Mal begegnen und sich vom Fleck weg ineinander verlieben.
  • Grundsätzlich habe ich mich sehr gefreut, wie die Autoren diese neue Reihe in die bisherigen Reihen hineinwebten. Sie nehmen Bezug auf Ereignisse, die in anderen Romanen behandelt wurden, Figuren begegnen sich, die sich über zig Ecken kennen – es kommt einem vor, als wäre man als Leser teil einer großen Familie. Daran merkt man, wie sehr die Cassandra Clare und Wesley Chu hinter dem stehen, was sie schreiben, alles wirkt authentisch und alles ist nachvollziehbar.

„Following Alec seems unwise,“ said Raphael from behind Magnus. „Since he seems to be running directly toward danger.“
„Shadowhunters always do,“ said Magnus. (Seite 160)

clare-chu-the-red-scrolls-of-magic-1

Contra
  • Abseits aller oben genannten positiven Aspekte der Geschichte, muss ich leider sagen, dass ich die Story im Großen und Ganzen relativ einfallslos fand. Das liegt vor allem daran, dass der Plot meiner Meinung nach sehr vorhersehbar ist. Dadurch hielt sich für mich die Spannung in Grenzen. „The Red Scrolls of Magic“ liest sich eher wie ein Reisebericht über Paris, Venedig und Rom und an jeder Station der Reise geraten die Figuren eine gefährliche Situation. Gefahr in Paris? Abgehakt. Brenzlige Lage in Venedig? Abgehakt. Großer Showdown in Rom? Abgehakt. Mir fehlte es hier an überraschenden Wendungen.
  • Im Vergleich zu diesem ausbaufähigen Plot nimmt die Beziehung von Alec und Magnus einen zu großen Raum ein. Kaum zwei Seiten vergehen, ohne dass der nackte Oberkörper des anderen bewundert werden muss oder „Malec“ über ihre Zuneigung sinnieren. Das ist grundsätzlich schön und ich lese es auch gerne, doch bitte in einem ausgewogenen Verhältnis zu einem komplexen Plot. Wer kein Fan der Schattenjäger-Welt ist, wird mitunter gelangweilt sein.
  • Helen und Aline lernen sich gegen Ende des ersten Bandes kennen. Was für ein schöner Moment, doch was für ein schlechtes Timing. Statt den Fokus auf den Showdown zu setzen, verliert dieser durch das Kennenlernen der beiden leider enorm an Spannung. Inmitten von Flammen wird geflirtet und darüber nachgedacht, was die andere wohl empfinden mag. Sorry, aber das hat für mich nicht gepasst. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass Clare und Wu ursprünglich eine andere Reihenfolge der Einzelbände vorgesehen hatte. Dazu unter Trivia mehr!

„I’ve realized – I don’t need to change. And neither do you, Helen, or you, Aline, It’s the world that needs to change, and we’re going to be the ones to change it.“ (Seite 318)

Die Trilogie
  • „The Lost Book of the White“ (Band 2) erscheint voraussichtlich im September 2020.
  • „The Black Volume of the Dead“ (Band 3) erscheint voraussichtlich im Jahr 2021.
Trivia
  • Band 3 sollte eigentlich als Band 2 erscheinen, Cassandra Clare hatte jedoch entschieden, die Reihenfolge zu ändern.
  • Band 1 sollte ursprünglich der finale dritte Band sein, doch stattdessen bildet dieser nun den Auftakt der Reihe.

Fazit

„The Red Scrolls of Magic“ von Cassandra Clare und Wesley Chu überzeugte mich als Auftakt der neuen Reihe „The Eldest Curses“ nicht ganz. Es gibt viel Positives, wie der intensive Blick auf die Beziehung von Alec und Magnus und zahlreiche liebgewonnene Nebenfiguren, die einen kleinen Auftritt haben. Doch der Plot ist wenig komplex und daher konnte mich die Story nicht so mitreißen wie andere Reihen der Autorin/Autoren. Auch wirkten einige Erzählstränge etwas deplatziert, als sei die Geschichte anders geplant gewesen und grob zusammengeflickt worden. Hier ist also definitiv noch Luft nach oben! Mal schauen, ob Band 2 mir besser gefällt.

– Werbung –
Unterstütze den lokalen Buchhandel und bestelle bei genialokal.de:
The Red Scrolls of Magic *

The Red Scrolls of Magic

clare-the-red-scrolls-of-magicAll Magnus Bane wanted was a vacation—a lavish trip across Europe with Alec Lightwood, the Shadowhunter who against all odds is finally his boyfriend. But as soon as the pair settles in Paris, an old friend arrives with news about a demon-worshipping cult called the Crimson Hand that is bent on causing chaos around the world. A cult that was apparently founded by Magnus himself. Years ago. As a joke.

Now Magnus and Alec must race across Europe to track down the Crimson Hand before the cult can cause any more damage. Demons are now dogging their every step, and it is becoming harder to tell friend from foe. As their quest for answers becomes increasingly dire, Magnus and Alec will have to trust each other more than ever—even if it means revealing the secrets they’ve both been keeping.


Über Cassandra Clare / Wesley Chu

Cassandra Clare is the #1 New York Times and USA TODAY bestselling author of „The Red Scrolls of Magic“, „Lady Midnight“, „Lord of Shadows“ and „Queen of Air and Darkness“, as well as the internationally bestselling „Mortal Instruments“ series and „Infernal Devices“ trilogy. She is the coauthor of „The Bane Chronicles“ with Sarah Rees Brennan and Maureen Johnson; „Tales from the Shadowhunter Academy“ with Sarah Rees Brennan, Maureen Johnson and Robin Wasserman; and „Ghosts of the Shadow Market“ with Sarah Rees Brennan, Maureen Johnson, Kelly Link and Robin Wasserman. Her books have more than 50 million copies in print worldwide and have been translated into more than thirty-five languages and made into a feature film and a TV show. Cassandra lives in western Massachusetts. Visit her at CassandraClare.com. Learn more about the world of the Shadowhunters at Shadowhunters.com.

Wesley Chu won the John W. Campbell Award for Best New Writer. His debut novel, „The Lives of Tao“, earned him a Young Adult Library Services Association Alex Award and a Science Fiction Goodreads Choice Award Top 10 slot. He is also the coauthor of „The Eldest Curses“ series with Cassandra Clare, which debuted at #1 on the New York Times bestseller list.

Englische Ausgabe
Verlag (Copyright Cover): Simon & Schuster
Deutscher Erscheinungstermin: unbekannt (Stand: Juli 2019)

* Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link: Die Romanempfehlung ist frei von einer Einflussnahme durch Affiliate-Partner. Wenn du etwas über diesen Link bestellt, bekomme ich lediglich eine kleine Provision.

Weitere Stimmen zum Buch


Ivy von ivy booknerd| Swetlana von The Caffeinated Bookworm Life

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s