Alle wollen was erleben von Fabian Hischmann | Kurzrezension

Fabian Hischmann zog meine Aufmerksamkeit bereits mit „Das Umgehen der Orte“ auf sich. Nun erschien im Sommer 2019 sein Erzählungsband „Alle wollen was erleben“, der 13 Kurzgeschichten der unterschiedlichsten Art umfasst. Ein Sammelsurium vielschichtiger, nachdenklicher und überraschender Geschichten sowie verletzlicher Figuren. Hier fasse ich kurz ein paar wesentliche Eindrücke zusammen.

Der Schreibstil von Fabian Hischmann gefiel mir gut. Nie aufdringlich oder überzogen, sondern klar, sachlich und stellenweise eben deshalb sehr emotional. Seine im teils banalen und langweiligen Alltag von an sich selbst, an ihrem Leben oder an ihrer Partnerschaft zweifelnden Figuren erzählt er nicht geradlinig. Er springt von Szene zu Szene, vollführt Zeitsprünge, von der Vergangenheit in die Gegenwart und wieder zurück. Als fordere er den Leser dazu auf, diese Szenenbausteine zu sammeln, um sie am Ende zu einem fertigen Mosaik zusammenzusetzen. Leider gelingt dies nicht immer, was eine gewisse Frustration und Unzufriedenheit zur Folge hat. Wo sollte die Reise hingehen?

„Glaubst du, man kommt irgendwann an?“
Er sieht lange geradeaus. Schließlich erwidert er:
„Man kommt dauernd an. Aber eigentlich geht es doch vielmehr darum, wie lange man bleiben will.“ 
(Seite 57)

Teils vermochten Hischmanns Kurzgeschichten jedoch auch länger nachzuwirken. Denn die lückenhafte Erzählweise lädt dazu ein, die Gedanken schweifen zu lassen, eigene Schlüsse zu ziehen und Verbindungen aufzudecken. Am Ende liegt es an jedem selbst, einen ganz persönlichen Aha-Moment zu erleben. Denn es gibt nicht nur eine Auslegung, eine Interpretation, alles was Fabian Hischmann tut ist, den Leser in eine Richtung anzustupsen. Den Rest des Weges geht jeder für sich. Ob dieser Weg einen glücklich zurücklässt, ist sicherlich von Leser zu Leser sehr unterschiedlich. Bei mir überwiegen gemischte Gefühle, ich hätte mir mehr Substanz und auch ein wenig mehr Spannung gewünscht.


Alle wollen was erleben

hischmann-alle-wollen-was-erlebenVerlag (Copyright Cover): Berlin Verlag
Preis:
 18.00 Euro
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-8270-1357-6
Erscheinungstermin: 5. August 2019

Nach „Am Ende schmeißen wir mit Gold“ und „Das Umgehen der Orte“ beschließen diese Stories den Bogen einer Trilogie über das Auswegsuchen in unserer rasenden Gegenwart: Während Simon und Sophie zu einem Familientreffen unterwegs sind, zettelt Lukas einen Nachbarschaftskrieg an, erfährt ein einsamer Bäcker vom Tod Charles Mansons, hofft Ella auf Erlösung, prophezeit ein Türsteher den Untergang. Und auch Max Flieger nimmt einen neuen Anlauf. Was die einen scheitern lässt, nutzen andere als Sprungbrett aus dem Stillstand und der eigenen Komfortzone hinaus. In klarer Sprache zeichnet Fabian Hischmann ein Panorama zwischenmenschlicher Beziehungen und erinnert uns daran, dass es nicht immer nur eine Wahrheit gibt.

Fabian Hischmann, geboren 1983 in Donaueschingen, studierte Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim und am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. 2013 war er Teilnehmer der Jürgen-Ponto-Schreibwerkstatt, 2015 Stipendiat der Kunststiftung Baden-Württemberg. 2017 wurde er zum Festival Neue Literatur nach New York City eingeladen und erhielt ein Aufenthaltsstipendium des Schleswig-Holsteinischen Künstlerhauses in Eckernförde. Kurzgeschichten von ihm wurden in verschiedenen Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht. Sein Debütroman „Am Ende schmeißen wir mit Gold“ war 2014 für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert, sein zweiter Roman „Das Umgehen der Orte“ erschien 2017. Und im Sommer 2019 erscheint der Erzählungsband „Alle wollen was erleben“. Fabian Hischmann lebt in Berlin.


Weitere Stimmen zum Buch

SL Leselust |

Neuerscheinungen im November – Tahereh Mafi, V.E.Schwab und mehr

Auf welche Neuerscheinung freut ihr euch im November? Hier habe ich einige Titel herausgesucht, die mich persönlich neugierig machen und die ich gerne lesen würde. „Die Wunder von Little No Horse“ von Louise Erdreich zum Beispiel klingt wunderbar emotional und widmet sich einem wichtigen Thema. „Im Schatten des Schwertes“ von Julie Kagawa ist die Fortsetzung von „Im Schatten des Fuchses“, das mich zwar nicht so begeistert hat, wie erwartet, mich aber dennoch neugierig auf Band 2 zurückließ. Und wie wäre es mit ein wenig Romantasy von Nina Blazon, um den Herbst zu versüßen? Außerdem sind mit dabei Tahereh Mafi, V.E. Schwab und Neal Shusterman. Welches wäre euer Favorit? Viel Spaß beim Stöbern!

Weiterlesen